CSV-Datenübermittlung

Die QS-Daten der hessischen Landesverfahren werden bis zum 15.03.2022 verschlüsselt im CSV-Format als E-Mailanhang an die Datenannahmestelle der GQH übermittelt: datenservice@gqhnet.de

MRE_HE - MRE-Projekt Hessen

SA_HE - Schlaganfall Akutbehandlung

SA_FRUEHREHA_HE - Neurologische Frührehabilitation

Weiterführende Informationen zu Datenerhebung und -export der Landesverfahren sind der Landesspezifikation zu entnehmen.


Im Überblick

  • Vor der ersten Datenlieferung muss ein QS-Dokumentationssystem bei der zuständigen Datenannahmestelle registriert sein. Hierfür vergibt die Datenannahmestelle eine 7-stellige Registriernummer (Hessen (HE) – z. B. HE1230A) und die dazugehörige Passphrase für die Transportschlüsselung.
  • Diese Angaben werden zusammen mit dem gültigen Institutionskennzeichen (IKNR) des Krankenhauses und den dazugehörigen StandortIDs in das Krankenhausdokumentationssystem eingepflegt.
  • Ein Datenexport bzw. eine Transaktion enthält eine Header-Datei und eine oder mehrere Dateien mit den erfassten QS-Daten der jeweiligen Landesverfahren. Alle Dateien einer Transaktion weisen dieselbe Transaktionsnummer (TAN) auf.
  • Dateien mit derselben TAN werden nach dem ZIP-Verfahren (.ZIP) komprimiert und transportverschlüsselt (.3DES)
  • Beispiel einer korrekt komprimierten und transportverschlüsselten Transaktion: T-HE1230A-1.ZIP.3DES
  • Eine oder mehrere Transaktionen können dann per E-Mail an die Datenannahmestelle übermittelt werden:
  • Die Datenannahme bestätigt den Empfang, prüft die QS-Daten und generiert zu dieser Lieferung die entsprechende Antwortdatei:  A-HE1230A-1.ZIP.3DES
  • Die Antwortdatei ist in das Krankenhausdokumentationssystem einzuspielen, damit der Exportvorgang abgeschlossen wird.
  • Die Antwortdatei beinhaltet unter anderem eine Bestätigungsdatei „BHE1230A“ und eine Fehlerdatei „FHE1230A.1“ (diese ist leer, falls keine Fehler festgestellt wurden) und den aktuellen Datenbestand „AnlageB_123“ nach der Lieferung.
  • Bei Dokumentationsfehlern hat man die Möglichkeit fehlerhafte Datensätze zu korrigieren, erneut zu exportieren und zu übermitteln. Hierbei sind die Abgabefristen zu beachten.