QS Cholezystektomie (QS CHE)

Das Verfahren "QS CHE" (Cholezystektomie) ist das 3. sektorenspezifische Verfahren der Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung (DeQS-RL). Das bisher auf Landesebene umgesetzte QS-Verfahren Cholezystektomie wurde ab dem 01.01.2019 als Bundesverfahren eingeführt. Es werden dort auch Sozialdaten der Krankenkassen genutzt, um Indikatoren zu berechnen. Ziel ist es, die mit dem Eingriff einer Cholezystektomie assoziierte Folgeeingriffe bewerten zu können (z.B. Gallenwegskomplikationen, Reinterventionen aufgrund von Komplikationen, Sterblichkeit).

 

In einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung: Themenspezifische Bestimmungen für das Verfahren Cholezystektomie ist in § 19 Übergangsregelung für belegärztlich durchgeführte Indexeingriff festgehalten, dass das Verfahren QS CHE für belegärztlich durchgeführte Indexeingriffe erst ab dem 1. Januar 2020 anzuwenden ist.

 

Das IQTIG hat am 05.02.2019 ein LAG-Informationsschreiben zum Thema QS-Verfahren Cholezystektomie (QS CHE) veröffentlicht. Sie können dieses hier abrufen.

 

Spezifikation

 Auf den Internetseiten des IQTIG finden sie auch die aktuelle Spezifikation für das Jahr 2020.